×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /var/www/vhosts/100octane.de/httpdocs/images/stories/news/2013/05/06/1
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery Pro plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/stories//news/2013/05/06/1
Weihnachtsgeschenk gesucht? Wir empfehlen das powerslide Jahrbuch!
Weihnachtsgeschenk gesucht? Wir empfehlen das powerslide Jahrbuch!

Denn das Buch „Rennen & Emotionen 13/14“ bietet auf rund 200 Seiten Hintergrundstorys, Berichte und Rückblicke über die wichtigsten Serien im historischen Rennsport und im Youngtimerbereich. Spannend geschrieben und mit zahlreichen absolut sehenswerten Fotos garniert. Beste Überbrückung also für die (fast) motorsportlose Zeit mit den langen Abenden, die vor uns liegt. Sechs Seiten in diesem aktuellen Werk, das in keinem echten Motorsport-Bücherschrank fehlen darf, sind der KW Berg-Cup Saison 2013 gewidmet. Eine schnelle Bestellung ist angebracht. Denn die Vorjahresausgabe „Rennen & Emotionen 2012/2013“ war flott vergriffen. Wen wundert’s bei diesem fesselnden Inhalt?

Übrigens: Im Gegenzug hat „powerslide“ gleich zwei Weihnachtsgeschenke für den KW Berg-Cup im Gabensack. Und das sind echte Knüller: Erstens erhalten alle Berg-Cup e.V. Mitglieder Vorzugspreise auf das Jahrbuch, dessen „Normalpreis“ 12,80 € beträgt. Und zweitens (oder ist das erstens?) wird ab 2014 in jeder „powerslide“ Ausgabe über den KW Berg-Cup berichtet. Mindestens eine halbe Seite steht für das prickelnde Geschehen auf den Bergrennstrecken und hinter den Kulissen der Traditionsmeisterschaft KW Berg-Cup zur Verfügung. Wenn das keine guten Aussichten für das neue Jahr sind? In diesem Sinne frohe Weihnachten und „Prosit Neujahr“! Natürlich mit Rennen & Emotionen 13/14 für die etwas anderen Stunden……

Eessen Motor Show 2013:125.000 Besucher am ersten Wochenende
Eessen Motor Show 2013:125.000 Besucher am ersten Wochenende

Die ESSEN MOTOR SHOW zeigte am Wochenende den besten Start seit fünf Jahren: Rund 125.000 Auto-Fans strömten in die Messe Essen und bescherten den Veranstaltern einen Besucherzuwachs von 10 Prozent im Vergleich zum Auftakt-Wochenende 2012. Ein Publikumsmagnet ist dieses Jahr der Motorsport, für den sich 45 Prozent der Besucher besonders interessieren. Sonderschauen zur DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) sowie weitere Rennserien, Hersteller, Rennstrecken und Verbände erwarten das Publikum. In der DMAX- Motorsportarena drücken außerdem Kurvenkünstler auf das Gaspedal. Fahrzeug-Tuning liegt in der Besucher-Gunst wie im vergangenen Jahr auf Platz eins.
„Dieser tolle Start ist ein weiteres positives Signal an die Branche: Die ESSEN MOTOR SHOW ist die führende Messe für sportliche Fahrzeuge und Motorsport in Europa. Das Konzept rund um sportliche Automobile geht weiterhin voll auf; es kommt an bei Ausstellern und Besuchern. Auf der ESSEN MOTOR SHOW finden Hersteller neue Kunden, hier verpflichten Rennteams die Stars von morgen, und hier treffen über 340.000 Fans auf geballte PS-Prominenz“, so Egon Galinnis, Geschäftsführer der Messe Essen.
Auch der Berg-Cup e.V. ist mit einem Stand ind er Halle 6 vertreten - schauen Sie also gerne dort vorbei. Die Fotos der Messe finden Sie unter dem Menupunkt Fotos.

100octane.de: Totgesagte leben länger - 2.000 € Belohnung ausgesetzt
100octane.de: Totgesagte leben länger - 2.000 € Belohnung ausgesetzt

Nach nunmehr fast einem Monat voller Unklarheiten, Überlegungen ob und wie es weiter gehen soll, haben wir uns entschlossen nicht aufzugeben, sondern weiter zu machen. Der ideelle, zeitliche und materielle Schaden ist für uns sehr hoch gewesen, so dass der Gedanke an das Aufgeben sehr präsent war. Würden wir aufgeben, dann hätten die Drahtzieher hinter dieser genau geplanten Attacke ihr Ziel erreicht. Eine Datenrettungs-Firma konnte mit hohem Aufwand einen Teil der Daten wiederherstellen, so dass wir zumindest eine Grundlage hatte, ohne die es keinen Sinn mehr gemacht hätte. Trotz alledem mussten über 60 GB an Daten wieder neu hochgeladen und die Seite komplett neu aufgebaut werden. Es wird sicherlich noch etwas fehlen, weil manche Dinge einfach unwiederbringbar weg sind, aber wir denken, dass wir so wieder an den Start gehen können und hoffe auf die Treue unserer Fans.

Die zuständige Polizeidienststelle vor Ort hat die Ermittlungen gegen Unbekannt aufgenommen. Nun geht es darum, den oder die Drahtzieher hinter dieser und der letzten Attacke ausfindig zu machen. Hier handelt es sich um keinen Kavaliersdelikt sondern um gleich mehrere Straftaten. Um die Chance auf den oder die Hintermänner zu kommen, setzen wir eine Belohnung von 2.000,00 € für sachdienliche Hinweise die zur Ergreifung des oder der Täter führen, aus. Wer etwas hierzu weiß, kann sich bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über das Kontaktformular an uns wenden.

Besonders möchte ich mich bei meinem Team, Linda, Franz Weißdorn, Familie Stoll (Berg-zeitnahme.net) sowie Torsten Meier für die bisherige Unterstützung als auch beim NSU Bergpokal, diverserer Fahrer des Berg-Cups für die Zusicherung der Unterstützung bedanken. Jede Unterstützung hilft uns weiter. Danke!

Voller-tank.de - DER Preisvergleich
Voller-tank.de - DER Preisvergleich

Pünktlich zum Jahreswechsel stellt voller-tank.de einen objektiven KFZ-Vergleichsrechner zur Verfügung. Im Gegensatz zu anderen Onlineanbietern mit meist 150 bis 220 Tarifen, kann hier auf rund 500 Tarife zugegriffen werden. Darunter Direkt- und Regionalversicherer.

Voller-tank.de wird von niemandem finanziell unterstützt und kann auf über 20 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Dies kommt dem Verbraucher durch Sonderrabatte und zum Teil erheblich verbesserte Bedingungen zugute.

Das Serviceangebot ist kostenlos und unverbindlich. Selbstverständlich können die Tarife direkt abgeschlossen werden. Ein Vergleich lohnt sich!

Wie sicher muss der Motorsport sein?
Wie sicher muss der Motorsport sein?

Wenn von Motorsport die Rede ist, dann steht die Sicherheit ganz bestimmt nicht immer ganz oben auf der Liste der Prioritäten. Um Schnelligkeit geht es vielmehr, um laute Motoren und darum, wer als Erster ins Ziel kommt. Auch wenn Insider diese Wahrheit nicht immer gerne hören wollen: oftmals wird mit der Sicherheit der Fahrer gepokert, um ein besonders schnelles und damit für die Zuschauer interessantes Rennen veranstalten zu können. Ähnliche Kritiken hagelte es am vergangenen Wochenende auch für den Sachsenring, wo der Große Preis von Deutschland durchgeführt wurde. Bei dem Motorrad Rennen auf der Rennstrecke im sächsischen Hohenstein-Ernstthal verloren insgesamt 30 Fahrer die Kontrolle über ihre Maschinen und stürzten zum Teil schwer. Nun werden Fragen laut, ob es an der Rennstrecke gelegen haben könnte. Man verlangt nach einer Entschärfung der Piste, doch wie Veranstalter Wolfgang Streubel betont, seien so bald keine Umbauten an der Strecke geplant. Vielmehr sei der Einsatz der falschen Reifen Schuld an dem Sturzfest vom Wochenende.

Kalender 2014 - Welcome home Kalendarium
Kalender 2014 - Welcome home Kalendarium

Das Jahr 2013 nähert sich nun so langsam seinem Ende, der Sommer ist vorbei und nur noch 3 Monate bis Weihnachten. Der Oktober ist traditionell die Zeit für neue Kalender. Pünktlich zum motorsportlichem Saisonende haltem wir wieder einige Kalender für Sie bereit. Alle Kalender werden dabei im Highend 1.200 dpi Digitaldruckverfahren auf 250 g/m² Builderdruckpapier gedruckt. Veredelt wird das Gesamtbild durch eine Hochglanz-Klarsicht Schutzfolie auf der Vorderseite und einer Spiralbindung mit Aufhänger an der Oberseite. 

Jeder Kalender enthält zwischen 12 und 48 ausgewählte Fotomotive der Saison 2013. Die ersten Kalender werden ab etwa Ende Oktober in Stückzahlen verfügbar sein und können entweder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch bei uns bestellt werden. Sobald die Kalender verfügbar sind, informieren wir Sie an dieser Stelle. 

Schwarzes Gold - das Highlight unter den Reifen
Schwarzes Gold - das Highlight unter den Reifen

Er ist das entscheidende "Rädchen im Uhrwerk" eines Formel-1-Wagens - der Reifen! Das "schwarze Gold" sorgt dafür, dass die vom Motor erzeugte Kraft auf die Straße übertragen werden kann. Damit gehört der Formel-1-Reifen zu den wichtigsten Bestandteilen des Rennwagens. Er ist etwas ganz Besonderes und seine Mischung ein gut gehütetes Geheimnis.

Auch, wenn sich im Jahr 2010 das Größenverhältnis zwischen Hinter - und Vorderreifen wieder verändert hat, so bleibt doch die Funktion gleich. Abrieb und Haftung sind die wichtigsten Komponenten und verkörpern damit das Besondere gegenüber herkömmlichen Autoreifen. Bei der Haftung sind es die chemischen Verbindungen, die letztendlich die Wirkungsweise zwischen Reifen und Untergrund beeinflussen. Beim Abrieb hingegen ist es die Eigenschaft, sich zu verformen und die Haltbarkeit. Diese beiden Eigenschaften machen Formel-1-Reifen einzigartig. Aber auch der Druck, die Außen- und Straßentemperaturen sowie der persönliche Fahrstil beeinflussen den Gripp und die Leistung der Reifen.

Das jeweilige Mischverhältnis der Reifen von Pirelli oder Bridgestone ist ein gut gehütetes Geheimnis. Eines ist jedoch Fakt: Es gibt über 220 unterschiedliche Stoffe, die kombiniert werden können. Das zeigt annähernd wie viele Möglichkeiten es gibt und wie aufwendig das Mischverhältnis eines Reifens sein kann. Üblich ist die Verwendung von gut einhundert verschiedenen Materialien. Trotz der unglaublich vielen Möglichkeiten gibt es eine Grundmischung, die erhalten bleibt und lediglich um die anderen Stoffe ergänzt wird. So ist das netzförmige Verweben der Karkasse grundsätzlich mit Polyester und Nylon verwebt. In der Mischung des Gummis bilden immer Öl, einige Schwefelstoffe und zudem Karbon die Basis.

sponsor banner

News - Bergrennen

Der KW Berg-Cup in Mickhausen: Gelungenes Finale in den Stauden

Die Auflage 2017 – von der alle Freunde des Bergrennsports inständig hoffen, dass sie nicht zur „Final Edition“ wird – war sicher eine der besten der letzten Jahre. Auch Petrus spielte diesmal zumindest einigermaßen mit. Am Trainingssamstag verwöhnte er sogar mit sehr annehmbarem Herbstwetter, ließ es danach allerdings nachtsüber regnen. Das hörte zwar am Sonntagvormittag auf, aber in den Waldpassagen blieb die 2,2-Kilometer-Strecke tückisch feucht, stellte dadurch höchste Anforderungen an die Pilotinnen und Piloten des „Int. 37. ADAC Bergrennen Mickhausen“. 174 davon nahmen die drei Übungsdurchgänge programmgemäß um Punkt 09:30 Uhr in Angriff. Kurz vor halbsieben tauchten die letzten Autos abends wieder ins Fahrerlager ein. Am Sonntag wurde eine Stunde früher aufgerufen und begonnen. Viele rechneten mit einer stark von Unterbrechungen geprägten ersten Auffahrt. Ganz gemäß der Faustformel: „Wird nur auf trockener Piste trainiert und das Rennen startet nass, so sind häufige Ausrutscher vorprogrammiert.“ Dies traf in Mickhausen zum Glück nicht zu. Hier hat wahrscheinlich der Wertungsmodus geholfen. Der vorsah, nur die zwei besten von drei Heats zum Schlussresultat zu addieren. Da für den weiteren Verlauf des Sonntags Wetterbesserung in Aussicht gestellt war, hielt sich die Angriffslust im ersten Run in Grenzen. Erst ab dem Zweiten wurde die vornehme Zurückhaltung abgelegt, was vermehrte Vorfälle nach sich zog. Die aber allesamt glücklicherweise glimpflich verliefen. Bevor wir uns jetzt gleich das Geschehen im Einzelnen betrachten muss unbedingt noch erwähnt werden, dass Mickhausen 2017 wirklich ein würdiger Abschluss der 30. KW Berg-Cup Saison war. Mit einem tollen internationalen Fahrerfeld, das einerseits durch das Top-Prädikat „Int. FIA Hill Climb Cup“ angelockt worden war, andererseits durch den guten Ruf der Veranstaltung des ASC Bobingen. Die für die herzliche Aufnahme des Berg-Trosses im Fahrerlagerort Münster seit jeher bekannt und nicht zuletzt deshalb bei vielen Aktiven echt beliebt ist. Sehr emotional gestaltet sich immer wieder die letzte Talfahrt nach Rennende über die Strecke durch das Spalier der super mitgehenden Fans. Von denen viele auch noch der stimmungsvollen Siegerehrung im Vorstartbereich beiwohnen, die dieses Jahr gegen 19 Uhr beendet war. Der Verlauf eines Rennens mit dem Modus „Zwei aus Drei“ ist schwierig zu schildern. Weil es keine Durchgängigkeit, dafür aber viele Veränderungen gibt. Wie das in den Klassen mit Beteiligung von KW Berg-Cup Aktiven nun genau ausgesehen hat, das wollen wir uns im Folgenden betrachten.

Weiterlesen ...
 

Der KW Berg-Cup in St. Agatha/A: Flottes Rennen vor vollem Haus

 Die in der Überschrift getroffene Aussage „flottes Rennen“ gilt übrigens nicht nur für die gefahrenen Top-Zeiten, sondern auch für die Abwicklung. Das Team des MSC Rottenegg liefert zum 30. Rennjubiläum eine perfekte Arbeit ab. Ein Traum sind die Probeheats. Sie beginnen am Samstag erst um 12 Uhr, dies aber minutengenau. 182 Fahrzeuge werden dazu aufgerufen, die beiden Auffahrten auf der flüssigen, ultraschnellen 3,2-Kilometer-Strecke von Esthofen hinauf nach St. Agatha sind schon gegen 16:30 Uhr beendet. Traditionell wird in Oberrösterreich der Sonntag mit einem dritten Trainings-Run begonnen. Dieser startet um 8:30 Uhr. Nach einer Stunde und vierzig Minuten sind alle oben. Mein Block, auf dem ich routinemäßig die wichtigsten Vorfälle festhalte, ist so gut wie leer. Nur ein paar Notizen über das Wetter habe ich hin gekritzelt. Trocken steht da, morgens kühl. Am Samstag wärmt die Sonne das Asphaltband etwas auf, am Renntag hält sie sich oft hinter Wolken versteckt. In Anbetracht der hohen Zahl an Teilnehmern wird der Rennbeginn flugs auf 12 Uhr vorgezogen. Ein weiser Beschluss, denn im ersten Race-Heat wird nun merklich hitziger agiert. Was ein Teil der Betonwandelemente und Leitplanken zu spüren bekommt. Aber es bleibt bei glimpflich verlaufenden Einzelfällen, die Blessuren an den Sicherheitseinrichtungen werden schnell behoben. In der zweiten und letzten Bergfahrt haben sich die Gemüter schon wieder beruhigt, gegen 17:15 Uhr schließt die Startnummer 1, Christian Merli im Osella FA30, mit dem neuen Streckenrekord von 1:02,129 das EXCAPE Autobergrennen Esthofen – St. Agatha spektakulär und würdig zugleich ab.

Wie immer ist die Rückführung ein letztes Highlight, denn Fans und Rennautos teilen sich dabei diszipliniert die Straße. Und begeisterte Zuschauer hatte es auch in 2017 an beiden Tagen reichlich. Ganz genauso wie aktive KW Berg-Cup’ler. 48 davon haben sich an der Reise nach St. Agatha beteiligt. Das ist mehr als ein Viertel des imposanten Gesamtfeldes. Wie es den Einzelnen in unserem rot-weiß-roten Nachbarland ergangen ist, das wollen wir uns nun gemeinsam Klasse für Klasse ansehen.

Weiterlesen ...
 

Der KW Berg-Cup in Unterfranken: Runde 50. Auflage des Klassikers

Zum runden Geburtstag ein rundum gelungenes Rennen, besser hätte es für den GAMSC Würzburg am letzten Wochenende gar nicht laufen können. Eine nasse Fahrbahn gab es nur am Trainingssamstag bis gegen Mittag, der Sonntag bot dann echt annehmbares Wetter. Zwar etwas kühl, in der Tendenz aber eher freundlich. An beiden Tagen schaffte die Mannschaft rund um Peter Thumbeck einen pünktlichen Beginn, legte damit den Grundstein dazu, dass alle drei pro Tag geplanten Läufe auf der 3,05-Kilometer-Strecke durchgezogen werden konnten. Trotz der insgesamt 181 teilnehmenden Autos, von denen 47 in der angegliederten Gleichmäßigkeitsprüfung starteten, lag der Schluss des Fahrbetriebes jeweils kurz vor 17:30 Uhr. Die Feiern zum „Fünfzigsten“ beschränkten sich auf den Samstagabend. Im Festzelt, das sehr gut besucht war, erlebten die Gäste ein buntes Programm, zu dem die Eichenbühler Vereine verschiedene attraktive Einlagen beisteuerten. Besonders interessant war für alle Freunde des Bergrennsports sicher der Beitrag der Feuerwehr, an dem Nils Abb federführend mitgearbeitet hatte. In einer gut inszenierten Multimediashow ließ dieser 50 Jahre Bergrennen Unterfranken Revue passieren, wobei die gezeigten Bilder bei vielen Besuchern Erinnerungen auffrischten und Emotionen auslösten. Und damit zurück aus dem Festzelt an die Rennstrecke. Wie immer steigen wir mit dem NSU-Bergpokal, für den Unterfranken der vorletzte Lauf des Jahres war, in die Berichterstattung ein. Elf der luftgekühlten Heckmotorfahrzeuge nahmen daran teil. Der Übungssamstag bot wenig Überraschendes. Jörg Davidovic ließ sich die beste Zeit gutschreiben. Karsten Steinert folgte als Zweiter, dahinter bezog Gaststarter Andreas Reich Position drei. Ihm folgten, eng zusammenliegend, Thomas Krystofiak (TP4) und Uwe Schindler als Fünfter. Der Renntag zeichnete dann ab Platz zwei ein etwas anderes Bild. Uwe Schindler fuhr im ersten Heat auf die Drei vor, setzte sich vor Thomas Krystofiak (P4) und Andreas Reich (P5). Der Letztgenannte hatte in der zweiten Auffahrt ein Problem, vollendete diese nicht. Seinen fünften Rang übernahm Mike Vogel. Vor ihm hatte sich nichts geändert, allerdings war Thomas Krystofiak weiterhin nahe an Uwe Schindler dran. Im dritten und letzten Run schaffte der sehr gleichmäßig agierende Thomas Krystofiak noch die Wende, zog um 0,459 Sekunden an Uwe Schindler vorbei. Der Endstand: Klassensieg für Jörg Davidovic vor Karsten Steinert (P2) und Thomas Krystofiak als Drittem. Uwe Schindler beendet das Rennen auf der Vier, Fünfter ist Mike Vogel.

Weiterlesen ...
 

News - Rundstrecke

MRS GT-Racing: Erneut mit BMW und Jens Klingmann

MRS GT-Racing setzt auch 2020 auf den BMW M6 GT3. Als Fahrer steht BMW-Werkspilot Jens Klingmann bereits fest.

Der Rennstall aus Lonsee startet damit im dritten Jahr hintereinander mit dem bulligen GT3-Sportwagen aus München. Im vergangenen Jahr gelang dem Rennstall mit dem Fahrerduo Klingmann/Nicolai Sylvest am Samstag auf dem Red Bull Ring ein Sieg von der Pole-Position aus.

"Ich gehe 2020 in meine dritte gemeinsame Saison mit MRS GT-Racing - und das in einer der am besten besetzten GT-Rennserien der Welt", sagt Klingmann. "Ich freue mich darauf, hoffentlich an die guten Leistungen aus der vergangenen Saison anzuknüpfen."

Der zweite Fahrer des Teams für da ADAC GT Masters steht noch nicht fest.

 

EFP Car Collection verpflichtet Markus Winkelhock

Elia Erhart und Pierre Kaffer bleiben Teamkollegen. Technischer Support für beide Audi R8 LMS weiterhin von Car Collection Motorsport.

Prominenter Neuzugang bei EFP Car Collection by TECE: Der ehemalige Formel-1-Pilot Markus Winkelhock (39/Berglen) verstärkt in dieser Saison das Team im ADAC GT Masters. Der Audi-Sport-Fahrer teilt sich einen Audi R8 LMS mit Florian Spengler (32/Ellwangen). Im Schwesterfahrzeug kommen erneut Elia Erhart (31/Röttenbach) und Pierre Kaffer (43/Schlieren) zum Einsatz. Das ADAC GT Masters startet vom 24. bis 26. April in Oschersleben in seine 14. Saison. Alle Rennen werden live und in voller Länge von SPORT1 übertragen.

Der von Elia Erhart und Florian Spengler initiierte Rennstall bestreitet 2020 seine dritte Saison in der "Liga der Supersportwagen. Für den technischen Support der beiden Audi R8 LMS vertraut der Rennstall wie im Vorjahr auf den Erfahrungsschatz von Car Collection Motorsport als Dienstleister.

Weiterlesen ...
 

Schubert Motorsport: Comeback mit zwei BMW M6 GT3

Fahrerkader mit DTM-Rennsieger, BMW-Werkspiloten und Nachwuchsfahrern.

Eines der erfolgreichsten Teams des ADAC GT Masters kehrt in die "Liga der Supersportwagen" zurück: Schubert Motorsport setzt bei seinem Comeback zwei BMW M6 GT3 ein. Das erste Fahrzeug pilotieren der ehemalige DTM-Rennsieger Joel Eriksson (21/S) und Aidan Read (21/AUS), im zweiten Auto wechseln sich Henric Skoog (23/S) sowie die BMW-Werksfahrer Erik Johansson (23/S) und Nick Yelloly (29/GB) ab. Das ADAC GT Masters trägt vom 26. bis 28. April in Oschersleben auf der Heimrennstrecke von Schubert Motorsport seinen Saisonauftakt aus. Alle Rennen werden live und in voller Länge von SPORT1 übertragen.

"Ich bin sehr froh, dass wir wieder im ADAC GT Masters starten", sagt Teamchef Torsten Schubert. "Die Serie liegt mir nach so vielen Jahren persönlich am Herzen. Die Rahmenbedingungen auf dem Fahrermarkt sind nicht immer einfach, umso glücklicher bin ich, zwei BMW M6 GT3 einsetzen zu können. Mit unseren Piloten haben wir eine starke Kombination auf die Beine gestellt. Da das ADAC GT Masters die härteste GT-Serie Europas ist, war das auch zwingend erforderlich, um eine Chance auf Erfolg zu haben. Im vergangenen Jahr war deutlich zu sehen, dass es schwierig war, auf allen Strecken gleichermaßen gut aufgestellt zu sein. Genau das muss aber unser Ziel sein, weshalb wir viel Trainingsarbeit verrichten werden."

Weiterlesen ...
 

tij banner

Zum Seitenanfang