Mit dem Homburger Bergrennen geht es wieder bergauf

Das Bergrennen in Homburg ist noch eines von neun, in Hochzeiten waren es einmal über 70, Veranstaltungen dieser Art in ganz Deutschland und seit genau 30 Jahren fester Bestandteil des Kalenders der Deutschen Automobil-Bergmeisterschaft des Deutschen Motorsport Bundes (DMSB). Das 41. Rennen auf der Käshofer Straße im vergangenen Jahr endete für den Homburger Automobilclub (HAC) mit einem finanziellen Desaster. Die Freude über den überraschenden Gesamtsieg des HAC-Mitglieds Timo Bernhard verflog schnell, denn nach dem Kassensturz klaffte ein Loch von über 12.000€ in der Vereinskasse. Das miserable Wetter und das am selben Tag stattfindende Endspiel um die Fußball WM bescherten dem Club eine Minuskulisse.

Jetzt gab die Vorstandschaft des HAC grünes Licht für die 42. Auflage der weit über die Grenzen der Region bekannten Motorsportveranstaltung, sodass am 11. und 12. Juli wieder die Motoren zwischen dem saarländischen Homburg und dem westpfälzischen Käshofen angelassen werden. Dank der Unterstützung des ADAC Saarland e.V., zusagen einiger Sponsoren, einer Spendenaktion in der Bergrennszene und nicht zuletzt durch das Engagement von Porsche-Werksfahrer und Le Mans-Sieger Timo Bernhard, konnten die im Vorfeld notwendigen finanziellen Mittel letztendlich „zusammengekratzt“ werden.

Das lange im Raum stehende Aus der saarpfälzischen Traditionsveranstaltung, hätte nicht nur den Veranstalter Homburger Automobilclub bis ins Mark getroffen, sondern auch den Fortbestand der ganzen Meisterschafts-Rennserie gefährdet und nach dem Verlust des Trierer Bergrennens vor vier Jahren, die Motoren der Berg-Rennwagen in der Region ganz verstummen lassen.

Der aktuelle Aufwärtstrend und eine Zukunftssicherung sind jetzt eng mit dem Wetter am zweiten Juli-Wochenende verknüpft. Die HAC-Mitglieder richten schon jetzt das ein oder andere Gebet an den „Wetter-Gott“. „Wir sind zuversichtlich und essen zur Sicherheit unsere Teller immer leer“, scherzt Rennleiter Jürgen Guckert. „Aber im Ernst, ein verregnetes Rennwochenende hätte für den Club und das Rennen erneut schwerwiegende Folgen“.

In den kommenden Tagen und Wochen laufen die ersten administrativen Vorbereitungen im Rennbüro von Organisationsleiter Hartmut Schöffler an. Arbeitspensum und Anspannung wird sich dann bis in die heiße Phase Anfang Juli kontinuierlich steigern.

sponsor banner

News - Bergrennen

News - Rundstrecke

tij banner

Zum Seitenanfang