Die Bedingungen beim Klassiker auf der legendären Nürburgring Nordschleife sind bekannt schwierig und höchst anspruchsvoll. 24 Stunden Vollgas am Stück bei Tag und Nacht, bei launischem Eifelwetter, bei wechselnden Fahrbahnbedingungen, bei regem Verkehr, bei sich ständig ändernden Situationen. Fitness, Speed, Gespür für Taktik, Einteilung, Materialschonung, Cleverness, Selbstdisziplin, das sind nur einige der vielen Anforderungen an die Piloten, die sich in den Cockpits abwechseln. Wer die Hatz zweimal rund um das Uhr-Ziffernblatt ohne größere Probleme überstehen möchte, der braucht dazu standfestes Material, ein technisch bestens vorbereitetes und betreutes Auto, eine Top-Boxenmannschaft, ein stets glückliches Händchen bei der Reifenwahl und – last, but not least – auch das Glück des Tüchtigen.

Dies stand diesmal KW Berg-Cup Mitbegründer Andreas Schettler und seinem Pixum Team Adrenalin Motorsport in den entscheidenden Momenten zur Seite. Zum Beispiel als Andreas in der Nacht nach einem Überrundungsmanöver die Straße ausging. Auf die nasse Spur neben der Ideallinie gekommen, kreiselte der Baden-Badener in die Leitplanke, beschädigte sich dabei die Frontschürze. Ein Tape-Not-Schnellverband musste an der Box aufgelegt werden, flott ging es zurück auf die Piste. Auf der es trotz eines zweiten „Big Moments“, für den einer von Andreas Mannschaftskollegen sorgte, hervorragend lief. Die Klassenführung stets beständig ausbauend, stellte man nach der Nacht auf „Materialschonung“ um, kontrollierte das Geschehen souverän. 5(!) Runden betrug nach langen 24 Stunden der Vorsprung der V5-Sieger, die sich obendrein über Rang 49 der Gesamtwertung im mehr als 150 Teilnehmer umfassenden Feld freuen durften, dabei im Serienauto viele wesentlich stärkere Fahrzeuge hinter sich lassend.

Entsprechend emotional bewegt fasst Andreas Schettler das Geschehen zusammen: „Für mich ist ein motorsportlicher Traum in Erfüllung gegangen! Zweiter, das war ich bei meinen bisher elf 24h-Rennen-Teilnahmen schon öfter, zuletzt im Vorjahr. Aber auf dem Klassenpodest ganz oben, auf der Stufe des Siegers, das war ich noch nie! Neben einer gehörigen Portion Glück ist dieses Top-Resultat vor allem der perfekten Arbeit unseres Einsatzteams und der sehr ausgeglichenen Fahrerbesetzung mit den Kollegen Christian Büllesbach, der übrigens amtierender RCN-Meister ist, sowie den jungen Nachwuchspiloten Timo Hilgert und Moritz Gusenbauer zu verdanken. Dass ich obendrein in der Anfangsphase, gleich in meinem ersten Stint, unsere schnellste Rennrunde in den Nürburgring-Asphalt brennen konnte, das rundet den Riesenerfolg zusätzlich ab.“

Weniger Fortune war 2015 den weiteren aus der KW Berg-Cup Szene stammenden 24h-Racern beschieden. So beendete der amtierende KW Berg-Cup Champion und Deutsche Automobil-Bergmeister der Tourenwagen, Jörg Weidinger, seinen Einsatz im BMW M235i Racing des Teams Scheid-Honert Motorsport als Siebter der Klasse Cup 2 auf Position 79 des Gesamt-Rankings. Auf Platz 101 „Over All“ sowie als SP5-Fünfter lief der für seinen MSC Rhön startende Hauenstein Organisator Christian Leutheuser im BMW M3 GTR ein. Verschiedene Probleme, die entsprechend lange Reparatur-Standzeiten nach sich zogen, verhinderten für die beiden dieses Jahr ein besseres Abschneiden.

Den Speed und die Performance dazu haben sie unbestritten. Genauso wie Andreas Schettler. Da gibt es für uns nur eins: Sich jetzt schon freuen auf das nächste ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Und bis dahin trainieren wir schon mal das perfekte Daumendrücken für unsere „Berg-Werkler“ auf der Nordschleife.

Foto: Patrick Funk - www.vln-pix.de