Die Deutsche Bergmeisterschaft machte am vergangenen Wochenende halt im Unterfränkischen Eichbühl bei Miltenberg. Das sehr gut besetzte Starterfeld mit über 180 Teilnehmern wurde vor Ort von Peter Thumbeck und seinem Team, bei schönem Wetter und guter Stimmung , bereits erwartet. Das Training zog sich aufgrund von mehreren Unterbrechungen stark in die Länge, dass nur 2 komplette und ein Freiwilliger Trainingslauf abgehalten werden konnte. Neben Hugo Moser, André Stelberg, Thomas Flik und weiteren Fahrern erwischte es auch Holger Hovemann. Der musst seinen Risse Kadett bereits nach dem ersten Training abstellen und vermutete einen kapitalen Motorschaden. Doch dank tatkräftiger Unterstützung konnte Holger am Sonntag wieder an den Start gehen und dominierte die 2L Klasse wieder nach belieben.

Den Gesamtsieg und für ihn wichtige Punkte in der Deutschen Bergmeisterschaft für Rennsportfahrzeuge konnte sich der Schweizer Marcel Steiner auf seinem Martini BMW Mk77 vor Jörg Weidinger (Osella BMW PA20/S) und Laszlo Szasz (Reynard F3000) einheimsen. Marcel und Jörg lieferten sich ein buchstäblich packendes Duell an der Klinge und unterboten insgesamt 3 mal den Streckenrekord, mit dem letztendlich besseren Ende für den Eidgenossen.
Tourenwagen Gesamtsieger wurde Norbert Handa auf seinem wild fauchenden Lancia Delta Integrale EVO III vor, 2L Dauersieger Holger Hovemann auf seinem Risse Kadett C Coupé  und dem seit langen mal wieder Startenden Österreicher, Herbert Stolz auf seinem wunderschönen Porsche 935DPII. Seine lange Abstinenz, so teilte Herbert Stolz uns im Interview mit, liegt in der Rückrüstung auf Allradantrieb (lief zwischenzeitlich mit Heckantrieb) begründet. Den 4. Platz im Tourenwagengesamtklassement sicherte sich Sebastian Schmitt. Dirk Preisser wurde 3. in der Gruppe H bis 2000cccm - beide Opel Kadett C Coupé.

 

Die Klasse über 2L Hubraum konnte wieder einmal der Duderstädter Markus Wüstefeld auf seinem Mercedes 190E EVO II vor Siegfried Hauff (Opel Kadett C Coupé) und Christian Kolb (BMW E21), der sein Auto innerhalb kürzester Zeit wieder aufbauen konnte, gewinnen. Die diese Saison etwa mager besetzte Klasse bis 1600ccm war dieses mal außergewöhnlich gut besetzt - so konnte sich der wieder vollends genesene Helmut Maier (VW Spiess Golf I) vor Rainer Korsch (Ford Escort) und Valentin Schneider (VW Golf I) einen erneuten Klassensieg einstreichen.
Eine kleiner Überraschung gab es für Manfred Konrad auf seinem schnellen VW Corrardo - er konnte sich, nach den Ausfällen von den beiden Favoriten Moser und Stelberg), über den Sieg vor Armin Ebenhoeh (VW Polo I 8V) und Hans-Joachim Schmidt (VW Polo I 16V) freuen.

Im letzten Lauf konnte sich unser sympathisches Nordlicht Tobias Klimsa auf seinem VW Schneider Polo I 8V doch noch den Sieg bei den kleinen 1150ern vor Jürgen Heßberger und Jörg Eberle (beide Fiat 127), sichern und strahlte über beide Backen.
Schnellster Fahrer im Classic Berg Cup war Tim Fröhlich auf seinem URD 772 vor Richard Feulner auf Chevron Toyota F3 und Richard Rein mit seinem roten Ford Capri 2000RS. Im NSU Berg Pokal konnte sich der 33-jährige Jochen Schittenhelm seinen zweiten Saisonsieg vor Steffen Hofmann und Johannes Neidermann freuen. Er bewegten seinen NSU TT gekonnt am Limit und hatte am Schluß die besten Karten auf der Hand. Ebenfalls konnte wieder unsere junge Bergprinzessesin Nicola Höllerich. Sie verbesserte sich von Lauf zu Lauf stark und konnte, vor Ihren extra aus dem Urlaub angereisten Großeltern, einen tollen 6. Gesamtrang einstreichen.

Die Gruppe N wurde von Lars Bröker (Honda Civic Type R) vor Jochen Stoll (Peugeot 306 S16) und Waldemar Bätzel auf Peugeot 206RC gewonnen. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern und Platzierten an dieser Stelle.

Die kompletten Fotogalerien mit mehr als 1000 Fotos sind seit heute online. Die Videos werden aufgrund unseres Umzuges in neue Räumlichkeiten nur sehr verzögert erscheinen. Deswegen werde wir auch leider nicht beim Saisonabschluß in Mickhausen, Anfang Oktober, zugegen sein. Leider überschneidet sich der Umzugstermin genau mit dem Rennwochenende. Deswegen möchten wir allen Fahrern und Fans, die uns dieses Jahr die Treue gehalten haben, ein großes Dank ausprechen. Wir werden uns im nächsten Jahr an Deutschlands Bergstrecken wiedersehen. 

sponsor banner

News - Bergrennen

News - Rundstrecke

tij banner

Zum Seitenanfang