Zahlreiche Fans werden sich noch an den fantastischen Auftritt des Lamborghini anlässlich des 40. Osnabrücker ADAC Bergrennens erinnern. Den Motorsportclub Osnabrück erreichten anschließend zahlreiche Anfragen von Fans, ob denn auch anlässlich des Bergrennens 2008 eines dieser italienischen Luxussportwagen in Rennversion  am „Uphöfener Berg“ dabei sei.Nunmehr dürfen sich alle Fans auf einen erneuten grandiosen Auftritt freuen. Das Team RS Line um Team-Manager Rainer Stiefel treibt den Lamborghini Gallardo, der üblicherweise erfolgreich in einer der beliebtesten Sportwagenserien Europas, den ADAC GT Masters, eingesetzt wird, die Rennpiste hinauf. Der Name Gallardo stammt von einer der bekanntesten Kampfstierrassen Spaniens.Die Rennversion des Sportflitzers leistet bei 7800 u/min ca. 500 PS und erreicht dabei eine Spitzengeschwindigkeit von weit über 300 km/h.

 

Team-Chef Rainer Stiefel möchte, nachdem er 2007 den Typ Murciellago an den Start brachte, nunmehr das Modell an den Start bringen, das keine lamborghinitypischen Scherentüren, besitzt. Besonders der nachhaltige Sound des Kampfstieres beim 41. Osnabrücker ADAC Bergrennen, präsentiert von den Volks- und Raiffeisenbanken, wird alle Automobil-Enthusiasten wieder auf den Plan rufen.

 

Das Fahrzeug wird von Michael Funke pilotiert. Der 38 jährige Ex-Ford-Werkspilot kann bereits auf eine sehr erfolgreiche Rennfahrerkarriere zurückblicken.Zwischen 1997 und 2005 war Michael Funke für Ford-Motorsport weltweit im Einsatz. In 2004 fuhr er im Rahmen der Tourenwagen-Europameisterschaft den von RS-Line eingesetzten Ford Focus. Ein Jahr später nahm er mit Hotfiel Sport in der WTCC, der Tourenwagen-Weltmeisterschaft, teil.Große Erfolge feierte er aber auch auf nationaler Ebene mit dem Gesamtsieg des Ford Escort Pokals, der 3fachen Vize-Meisterschaft und dem dreifachen 3.Platz in der Deutschen Tourenwagen Challenge (DTC). Heute ist Michael Funke in erster Linie als Testfahrer bei der Firma Pirelli für Sport-Straßenreifen im Einsatz.Natürlich wird er im Fahrerlager am „Uphöfener Berg“ allen Interessierten zur Verfügung stehen.Das äußerst besucherfreundliche Rennteam gewährt den Zuschauern im Fahrerlager sicherlich wieder einen offenen Einblick in das Innenleben und unter die Motorhaube des Sportwagens, von dem in Italien die Polizei sogar ein Dienstfahrzeug im Einsatz hat.

 

Beim Osnabrücker ADAC Bergrennen geht es für den Lamborghini Gallardo nicht um Meisterschaftspunkte, doch Team-Chef Rainer Stiefel verspricht: „Auch am Berg werden wir das Potenzial des Fahrzeuges voll ausschöpfen und hoffen, dem Publikum ein mitreißendes Fahrzeug vorstellen zu können.“ Dass dem Team dieses gelingt, dürfte sicher sein.